OK

Mit der Unterstützung von: 

Laufende Ausstellung

Reflets de Chine 

Drei Jahrhunderte chinesischer Hinterglasmalerei

16. Juni 2019 - 1. März 2020

Phantastische Landschaften, Porträts von Kindern und Konkubinen, Szenen aus dem Familienleben und aus epischen Romanen, Geschöpfe aus der Mythologie, Symboldarstellungen: Das Vitromusée präsentiert die erste grosse Übersichtsausstellung chinesischer Hinterglasmalerei – eine aussergewöhnliche Kunst, die bis heute weitgehend unbekannt geblieben ist. Mit einer exklusiven Auswahl von rund 130 Werken aus zwei bedeutenden Privatsammlungen in Deutschland und Frankreich sowie aus der Sammlung des Vitromusée, ergänzt durch Leihgaben aus anderen Museen, zeichnet die Ausstellung die lange Geschichte der chinesischen Hinterglasmalerei nach: Von ihrer Entstehung im 18. Jahrhundert in der Begegnung chinesischer und westlicher Bildtraditionen, über ihre «Globalisierung» durch den Export, bis hin zu ihrer Entwicklung zur Volkskunst im 19. Jahrhundert. 

Die Ausstellung erzählt vom Geschmack des damaligen chinesischen Kaiserhofes, von der Begeisterung des Adels sowie des europäischen und später auch des amerikanischen Bürgertums für die «Chinoiserien», und vermittelt einen Eindruck vom Leben des chinesischen Volkes außerhalb der privilegierten Schichten. Die BesucherInnen tauchen in eine exotische Welt ein und entdecken dabei ein wichtiges Kulturerbe und Werke von höchster Qualität. 

Mehr Informationen

Jochem Poensgen 

Schenkung von Hinterglasbildern 

Verlängerung bis zum 22. September 2019

Im ehemaligen Vögtesaal mit seinem originalen Wandschmuck aus dem späten 16. Jahrhundert werden neu Hinterglasbilder moderner und zeitgenössischer Künstler präsentiert. Das Vitromusée Romont eröffnet diese Sektion mit einer Kabinettausstellung, die der Schenkung des Künstlers Jochem Poensgen gewidmet ist. 

Über sechs Jahrzehnte hat Jochem Poensgen (*1931 in Düsseldorf) hauptsächlich monumentale, architekturbezogene Glasfenster geschaffen. Seit 2013 setzt er sich mit der Technik der Hinterglasmalerei auseinander. Für ihn erweist sich diese Kunstgattung als weitläufiges, fruchtbares Experimentierfeld für seine abstrakte Bildsprache. Seine Hinterglasbilder wurden anlässlich der Ausstellung Affinité/ Wahlverwandt. Hinterglasmalerei und Glasbilder im Vitromusée Romont und im Deutschen Glasmalerei-Museum in Linnich 2016/17 erstmals der Öffentlichkeit gezeigt. 

Die Schenkung umfasst 59 Hinterglasbilder, vier Arbeiten auf Papier und eine Skizze und ist über die Datenbank vitrosearch abrufbar.

Vitromusée Romont – Au Château – Postfach 150 – CH-1680 Romont – Tel. +41 (0)26 652 10 95 – Fax +41 (0)26 652 49 17 – cr:vasb:ivgebzhfrr.pu