OK

Bundessubventionen

Das Vitromusée Romont erhält 2018-2022 einen Betriebsbeitrag des Bundesamts für Kultur. Das Museum freut sich sehr über diese Unterstützung, dank der es als einzigartiges Zentrum für Glaskunst in der Schweizer Museumslandschaft seine Aufgabe von nationaler Bedeutung noch besser zur Geltung bringen kann.

Das Vitromusée Romont hat sich für eine Förderung durch den Bund beworben, um seine einzigartige Position als Museum für Glaskunst in der Schweiz und seine national bedeutende Aufgabe des Sammelns und Vermittelns in diesem Bereich zu stärken. Die Bewerbung wurde durch den Systemwechsel der Betriebsbeiträge des Bundes für Museen und einer offenen Ausschreibung im Frühling 2017 ermöglicht.

Das Bundesamt für Kultur hat nach Prüfung von 35 Bewerbungen durch Experten entschieden, dass das Vitromusée Romont für die Förderperiode 2018-2022 einen Betriebsbeitrag von CHF 250'000.- pro Jahr erhält, basierend auf einem Jahresbudget von 1,1 Mio. CHF. Der Beitrag ist an eine Leistungsvereinbarung gebunden und die Mitfinanzierung durch den Kanton Freiburg und die Stadt Romont für die Förderung vorausgesetzt.

Potential des nationalem Kompetenzzentrums Glaskunst nutzen und weiterentwickeln

Dank der Unterstützung durch den Bund wird das Potential des Vitromusée Romont genutzt und weiterentwickelt. Es wird als einzigartiges Zentrum für Glaskunst in der Schweizer Museumslandschaft seine Aufgabe von nationaler Bedeutung noch besser zur Geltung bringen können.

Das Kapital des Vitromusée ist seine bedeutende Sammlung. Sie ist repräsentativ für die Schweizer Glaskunst und hat gleichzeitig internationales Niveau. Das Vitromusée vermittelt seine Sammlung in einer Dauerausstellung und durch Wechselausstellungen, mit denen das Museum auch das zeitgenössische Kunstschaffen mit Glas fördert. Das Vermittlungsangebot ist breit gefächert, dreisprachig und vertieft Themen der Sammlung oder der Wechselausstellungen. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum für Glaskunst, dem Vitrocentre, verfügt das Vitromusée über eine weitreichende Wissenschaftskompetenz. Das Digitalisierungsprojekt Vitrosearch wurde gemeinsam entwickelt und wird als Datenbank der Glaskunst in der Schweiz in Kürze allen Interessierten online zur Verfügung stehen

Das Vitromusée im mittelalterlichen Schloss von Romont ist Wahrzeichen in einer von Glasindustrie und Glasmalerei geprägten Region. Durch verstärkte Marketingmassnahmen soll die Sichtbarkeit des Vitromusée Romont ausgedehnt und dieses national wie international in seiner Bedeutung als Zentrum der Schweizer Glaskunst wahrgenommen werden.

Medienmitteilung (pdf)

Vitromusée Romont – Au Château – Postfach 150 – CH-1680 Romont – Tel. +41 (0)26 652 10 95 – Fax +41 (0)26 652 49 17 – cr:vasb:ivgebzhfrr.pu