OK

Catherine Liechti - Peter Barth

27. November 2016 – 26. März 2017

Das Vitromusée, das regelmässig zeitgenössischen Kunstschaffenden seine Türen öffnet, präsentiert zwei Freiburger Künstler, für deren Arbeit Glas grundlegend ist. Sie erkunden diesen Werkstoff, allein oder mit anderen, und greifen traditionelle Techniken wie die Glasmalerei oder Hinterglasmalerei auf – allerdings im Dienst ihrer eigenen künstlerischen Anliegen und Botschaften. Feinheit und Subtilität, Konsequenz und Ausdruckskraft sind ihren Werken gemein. 

Catherine Liechti
In ihren für die Ausstellung geschaffenen Installationen aus Gips und Glas, mit Schwarzlot- und Hinterglasmalerei, beschäftigt sich Catherine Liechti mit Gedanken über den Lauf der Zeit und dessen Spuren. Fasziniert vom mehrdeutigen Charakter des sowohl dauerhaften und stabilen als auch zerbrechlichen Glases erforscht sie dieses Paradox. Die Zeit fliesst in den Farbaufträgen auf den Glasplatten, erstarrt im Gips, steht für einem Moment still. Seiten eines durchblätterten Buchs kristallisieren, Bilder verharren. Eingefangen, werden flüchtige Augenblicke zu Fragmenten eines Lebens. Sei es als Spiegel des «Hier und Jetzt» oder als Memento Mori laden die Arbeiten von Catherine Liechti auf feinsinnige Weise dazu ein, zeitliche und farbliche Veränderungen zu beobachten und wahrzunehmen. 1971 geboren, lebt und arbeitet Catherine Liechti in Freiburg.  

Peter Barth
Mit seiner Installation führt der Peter Barth den Besucher in ein Weltgebilde, dessen TitelSeelenlandwirtschaft Schlüsselbegriffe dafür anbietet. Der eigenwillige und wortkarge, aber wortkräftige Künstler, der sich jeder Medialität und Dokumentation weitgehend entzieht, kommuniziert umso reicher durch sein spannungsvolles Werk und dessen vielschichtige Assoziationen, von zeitlosen Materialien und der Zeitlichkeit von Objekten, Sprach- und Schriftwerk, Raster und Geste, Sein und Schein. Mit dem gegenwärtigen Umzug seines Ateliers an einem Wendepunkt angelangt, vereint Peter Barth Retrospektive und Aufbruch, in einer wie nie zuvor kondensierten und dicht bepackten Konstruktion, zu einem „Schaugebäude“ seines Schaffens. Peter Barth wurde 1960 in Zürich geboren und lebt seit 1964 in Kerzers, wo er sein Atelier hat. 

Vitromusée Romont – Au Château – Postfach 150 – CH-1680 Romont – Tel. +41 (0)26 652 10 95 – Fax +41 (0)26 652 49 17 – cr:vasb:ivgebzhfrr.pu