OK

Le Long Voyage

Eine Matinée in Anwesenheit von Monica Guggisberg und Philip Baldwin

Monica Guggisberg und Philip Baldwin arbeiten seit 40 Jahren als Künstlerpaar. Im Fokus ihrer künstlerischen Auseinandersetzung steht das Material Glas, das sie auf vielfältige Weise bearbeiten, um zu einer eigenen Sprache und Ästhetik der Formen und Farben zu finden. Ihre Vorliebe für Themen wie Erinnerung, Reisen sowie Zeit spiegelt sich auch in der Arbeit „The Long Voyage – Memories, Tears and Joy“ aus dem Jahr 2011: Ein 9 Meter langes Schiff aus Metall, darin Amphoren und Relikte aus Glas.

Das Schiff ist ein immer wieder kehrendes Motiv der Kunstgeschichte und im Schaffen des Duos Baldwin & Guggisberg. Seine symbolische Wirkung entfaltet sich auf mehreren thematischen Ebenen: Als archetypisches Symbol für das Reisen einerseits und ein christliches Symbol andererseits. Zudem scheint die Verankerung dieser Arbeit von Baldwin & Guggisberg in die gesellschaftspolitische Aktualität unumgänglich.

„The Long Voyage – Memories, Tears and Joy“ reflektiert als allererstes die migratorische Praxis des Künstlerpaares. Als Grenzgänger zwischen Kulturen, Kontinenten, Kunstsparten verhandeln sie mit dem wortwörtlich vollen Boot die Fragen der Identität und der gesellschaftspolitischen Realität auf eine universelle Art und Weise. Die Arbeit steht aber auch für das Eigenleben, das sie entwickelt hat. Wandernd durch Kunsthäuser, Kirchen und Kathedralen machte sie seit ihrer Entstehung auf verschiedenen Stationen in u.a. Venedig, Genf, Paris, Basel, Romont oder London Halt.

Podiumsdiskussion 

27. Januar 2019, 11h im Vitromusée Romont

TeilnehmerInnen an der Podiumsdiskussion: Laurent Bonnard, Journalist (Moderator), Monica Guggisberg und Philip Baldwin, Jean-Luc Alber, Anthropologe, assoziierter Professor HES-SO Valais / Wallis, Isabelle Naef Galuba, Direktorin des Musée Ariana, Genf 

Vitromusée Romont – Au Château – Postfach 150 – CH-1680 Romont – Tel. +41 (0)26 652 10 95 – Fax +41 (0)26 652 49 17 – cr:vasb:ivgebzhfrr.pu